Wiedereröffnung der Töpferei Distelkamp

Nümbrecht: Tag der offenen Tür

Trotz Dauerregen waren Werkstatt, Jurte und besonders die Ausstellungsräume gut besucht.
Trotz Dauerregen waren Werkstatt, Jurte und besonders die Ausstellungsräume gut besucht.

Am Wochenende (08. und 09. Dezember 2018) war "volle Bude" in der Töpferei Brodesser in Nümbrecht-Distelkamp. Die Töpferei wurde in den vergangenen Monaten erweitert und bei dieser Gelegenheit gleich völlig umgestaltet. Das wurde zusammen mit vielen Gästen gebührend gefeiert. Die Interessenten ließen sich auch vom schlechten Wetter nicht abhalten, und das war gut so. Denn wann kann man schon einmal in einer original mongolischen Jurte das traditionelle Plof aus dem Kohlblatt genießen? Auch für Nachtisch war gesorgt. Der Sohn des Hauses, Leo, ließ seine Detektei ruhen und bot den Gästen frisch gemachte Waffeln an, und auch Kirschstreusel war im Angebot.

Wem die handgemachten Töpfereien gefielen (und wem gefielen die nicht), der konnte diese auch gleich erwerben. Das Angebot reichte von der bergischen Butterdose über schöne und praktische Krüge bis zum umfangreichen Service. Wer sich selber einmal als Töpfer versuchen wollte, konnte in der Werkstatt aktiv werden. Diese Gelegenheit wurde besonders von den jüngeren wahrgenommen. So konnte man die verschiedenen Arbeitsgänge kennenlernen. Auch hier bewahrheitet sich die alte Regel: es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! 

In der Jurte fühlte man sich bei dem Wetter besonders wohl: es war trocken und mollig warm!

Hier wird begeistert gewerkelt. Die fertigen Stücke können nach dem Brennen abgeholt werden.

Eine kleine Auswahl der Kunstwerke und Gebrauchsgegenstände, die aus der eigenen Werkstatt stammen.

Überall zufriedene Gesichter. Kein Wunder, bei dem Angebot ist für jeden etwas passendes dabei!
Überall zufriedene Gesichter. Kein Wunder, bei dem Angebot ist für jeden etwas passendes dabei!